20.Jul 2018

Wohin gehörst du?

396Tage_4„Die Kinder die ich großgezogen habe, wollen nichts mehr von mir wissen. Jeder Ochse kennt seinen Besitzer und jeder Esel weiß, wo die Futtergrippe seines Herrn steht. Was aber macht mein Volk Israel? Sie haben vergessen, wem sie gehören und sie wollen es auch gar nicht mehr wissen!“ Jesaja 1,2-3
Gott drückt in diesen beiden Versen seine Traurigkeit darüber aus, dass er alles für seine Kinder, sein geliebtes Volk, getan hat und nun genau diese es total ignorieren bzw. es einfach vergessen haben. Die ganze Woche über konnten wir die Entwicklung der Trennung zwischen Gott und seinem Volk Israel verfolgen.
Für mich war es sehr eindrücklich zu lesen, dass egal, wie weit das Volk sich von Gott abgewendet hat, er trotzdem immer weiter versucht hat, Kontakt zu seinem Volk aufzunehmen. In Jesaja 4 schenkt Gott, nachdem viele Männer im Krieg gefallen sind und die Frauen für ihren Hochmut bestraft wurden, einen Neuanfang für alle Überlebenden in Israel. Er lässt die Pflanzen sprießen und prächtig wachsen, das ganze Land blüht auf und bringt eine reiche Ernte.
Und so wie er mit seinem Volk einen Neuanfang wagt, so möchte er auch mit dir einen Neuanfang eingehen. Wenn du willst, nimm dir ein paar Minuten zeigt und überlege, wie du auf die nachfolgenden Fragen antworten würdest:
Weißt du, wo du hingehörst? Wo deine „Futterkrippe“ zu finden ist? Bist du vielleicht auch schon vom Weg abgekommen?

Also bei einer Sache bin ich mir ganz sicher: Wenn du es wirklich willst, dann kannst du deinen Weg zu Gott zurückfinden. Richte deinen Blick auf Jesus und er wird die zeigen, wie du zum Vater kommst!
Jesus spricht: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater außer durch mich.“ (Johannes 14,6) Bedeutet: Hast du Jesus gefunden (oder er dich), hast du den Vater gefunden.
Jesus ist der Weg, Jesus ist die Wahrheit, Jesus ist das Leben.

Seid gesegnet!
Doro