21.Dez 2018

In 396 Tagen durch die Bibel: Von Löwen, Orks und Besonnenheit

„Seid besonnen und wachsam! Denn der Teufel, euer Todfeind, läuft wie ein brüllender Löwe um euch herum. Er wartet nur darauf, dass er einen von euch verschlingen kann.“ (1.Petrus 5,8)

Wow, was für ein Bild. Beim Lesen dieser Bibelstelle sind mir direkt zehn verschiedene Filmstellen eingefallen, wo die Held*innen von einer riesigen Überzahl an Feind*innen umringt sind und die Situation ausweglos erscheint. Zum Beispiel in „Der Herr der Ringe“ bei der Schlacht vor Helms Klamm. Das Volk Rohan ist umzingelt von zehntausenden Orks und kämpft mit vereinten Kräften gegen eine schiere Übermacht. Egal, was sie auch tun und wie tapfer sie kämpfen, es kommen immer wieder neue Orks, die sie angreifen.

Es gibt Phasen im Leben, da habe ich das Gefühl, das gerade alles schief geht. Dass Probleme Rudeltiere sind und gerne gemeinsam kommen. Dass dutzende Orks um mich herum stehen und immer, wenn ein Problem abgewehrt wurde, ein nächstes um die Ecke kommt. Petrus beschreibt den Teufel als einen brüllenden Löwen, der um uns herum kreist, nach uns schnappt und uns verschlingen möchte. Der uns versuchen und von Gott abbringen möchte. Und der es immer und immer wieder probiert. Die Bibel ist voll von diesen Geschichten.

Doch was schreibt er, wie wir sein und diese Angriffe abwehren sollen? Besonnen und wachsam. Besonnen ist so ein schönes altes Wort und bedeutet „ruhig und vernünftig abwägend, sich nicht zu Unbedachtsamkeiten hinreißen lassend“. Leichter gesagt als getan. Wenn ich wieder an „Der Herr der Ringe“ oder andere Filme denke, verfallen die Protagonist*innen meist erst einmal in eine totale Panik – erstarren, verzweifeln oder machen irgendetwas ganz Dummes und Irrationales. Würdest du ruhig und vernünftig abwägen, was du tun solltest, wenn ein riesiger Löwe um dich herum kreist und es keinen Ausweg gibt?

Doch in Petrus 5,10f heißt es weiter über Gott: „Er wird euch ans Ziel bringen, euch Kraft und Stärke geben und dafür sorgen, dass ihr fest und sicher steht.“ So wie der weiße Zauberer Gandalf in „Der Herr der Ringe“ zur Rettung naht, so rettet uns auch Gott. Denn er ist stärker als alle Löwen und Orks zusammen. Er hat den Tod besiegt und steht auf unserer Seite. Durch ihn können auch wir stark sein und die Angriffe des Teufels abwehren. Aufgrund dieser Gewissheit brauchen wir nicht verzweifeln, sondern können besonnen und wachsam sein und gemeinsam mit Gott die nächsten Schritte angehen und Probleme lösen.

„Ihm allein gehört alle Macht für immer und ewig. Amen.“

Seid gesegnet
Eure Tabea