9.Nov 2018

In 396 Tagen durch die Bibel: Ich versteh es nicht!

Kennst du das auch: Jemand erzählt dir was, aber du verstehst es nicht? Du weißt nicht, was er dir damit sagen will? Vielleicht kannst du auch nicht glauben, was er dir gerade sagt? Oder er trifft eine Entscheidung, die du nicht verstehen kannst?

Ich kenne solche Situationen ganz gut. Wenn ich etwas nicht verstehe, dann werde ich wütend und traurig. Manchmal falle ich auch in eine Art der Verzweiflung, weil ich es gerne verstehen möchte, aber nicht kann. In allen Fällen wirkt es sich bei mir persönlich auf meinen Gemütszustand aus, dass bedeutet: Ich fange an, mich krank zu fühlen, mir ist öfters schlecht und ich bekomme Bauchschmerzen.

Dieser Zustand kann sich über Tage und Wochen ziehen. Die einzigen Dinge, die mir helfen, diesen Zustand zu verlassen, sind ein Gespräch mit der Person zu führen, deren Verhalten oder Worte ich nicht verstehe und mit Gott zu reden, damit er mir hilft es zu verstehen oder wenigstens damit besser umgehen zu können.

Ich denke, so ist es auch bei Saulus damals gewesen. Er hat nicht verstanden, an was die Menschen glauben und seine Reaktion darauf war Wut und Hass. Er wollte diese „Glaubenden“ loswerden. Alle Jünger und Anhänger dieses Jesus sollten sterben. Für ihn war dieser Glaube falsch, Jesus konnte nicht der Erretter sein. Sie erzählen Lügen und darum muss es so sein.

Warum bekommen wir solche Gefühle, wenn wir etwas nicht verstehen? Warum reagieren wir so?

Ich denke, wir wollen genau verstehen, was die anderen sagen, denken, glauben und tun. Aber leider ist es in manchen Zeiten nicht so leicht die Situationen zu verstehen.

Saulus hat erst verstanden, was es mit dem Glauben auf sich hat, als er blind wurde und dadurch viel Zeit zum Nachdenken und reden mit Judas bekam. Ich habe auch erst verstanden, warum manche Menschen in meinem Umfeld eine Entscheidung treffen, nachdem ich mit ihnen geredet habe.

Jeder muss seinen eigenen Weg finden, mit einer Zeit des Unverständnisses umzugehen.

Ich wünsche dir von ganzen Herzen, dass du deinen Weg in solchen Situationen findest und einen guten Umgang damit erlernst.

Gott trägt dich durch so eine Zeit, wenn du ihn bittest.

Seid gesegnet
Doro