27.Jul 2018

Es lohnt sich!

lightning-1056419_1920Diese Woche ging es um die Kapitel 15 bis 36 im Buch Jesaja.

Wie ein Sturm zieht Gewittertief Jesaja durch die Bibel.

Ich stelle mir vor, wie Jesaja vor einer Menschenmenge steht, mit hochrotem Kopf, und wütend erzählt, welche Städte und Länder untergehen werden, dem Erdboden gleich gemacht und mit Tieren und Wassern überrannt sind. Egal was man tun wird, es wird sinnlos sein.

Jesaja war ein Prophet, man könnte sagen, der Googleübersetzer Mensch <–> Gott / Gott <–> Mensch, der 740 bis 701 n. Chr. gewirkt hat.

Er sieht das Ende Babylons, Assyriens, des Philisterlandes, Damaskus und einigen anderen Ortschaften voraus und wettert und wettert und wettert.

Ist es wirklich sinnlos, was wir tun? Wird unsere Welt irgendwann vielleicht doch von der Natur zurückerobert? Wir können es nicht wissen. Müssen wir deshalb aufhören, etwas für diese Welt zu tun? Die Natur zu schützen? Dinge aufzubauen?

Nein! Im Gegenteil! Ich finde, auch wenn es nur für eine ganz kurze Zeit ist, oder wenn man nur sehr wenige Menschen mit großem Aufwand erreicht, es wird sich gelohnt haben. Der Wille zählt und ein Versuch sollte es einem immer Wert sein.

Letzens haben wir im Konvent darüber geredet, ob sich eine Jugendkirche noch lohnt, wenn nur drei Leute kommen und das Angebot wahrnehmen. Das Ergebnis war ganz eindeutig: Ja, es lohnt sich. Auch wenn es „nur“ drei Leute sind, die man erreicht, sollte man dennoch nicht aufgeben und für diese drei wichtigen Leute, weiter Angebote bereitstellen, an dem Leben in der Gemeinschaft teilzuhaben.

Wenn bei diesen dreien die Botschaft der Bibel etwas bewirkt und sie diese Botschaft weiter in die Welt tragen, dann erreichen sie vielleicht wieder jeder drei. Diese Reihe könnte sich exponentiell weiter steigern und dann hat man irgendwann doch 243 (3^5) oder gar 59.049 (3^10) Menschen, die man auf eine längere Sicht und auf dem indirekten Wege erreichen könnte. Ich erreiche vielleicht drei Leute, aber am Ende sind es überschlagen 60.000, das sollte sie nun wirklich lohnen! Krass!

Daran erinnert mich diese Stelle aus Jesaja: „Siehe, ich lege einen Grundstein, einen bewährten Stein, einen kostbaren Eckstein, der fest gegründet ist. Wer glaubt, der flieht nicht.“ (Jesaja 28, 16) Christus ist dieser Eckstein (Fundament), und wir (die Ziegelsteine) sind dafür da, ein Haus darauf zu bauen, sein Haus.

Eure Marlene