12.Jan 2018

Opfergaben und Opfergaben

396TageEndlich haben wir es geschafft. Das 3. Buch Mose. Mit all seinen sich ständig wiederholenden Opferbeschreibungen war es nicht nur für mich eine Herausforderung.

Doch endlich im 4. Buch Mose angekommen, ist das Thema „Opfer“ immer noch nicht abgeschlossen. Auch diese Woche las ich wieder von zahlreichen (Opfer)gaben für den „Herrn“.

Ich habe mich immer wieder gefragt, warum das Thema „Opfer“ so häufig und detailliert andauernd erwähnt wird. Ich weiß nun, dass es für fast alles Opfergaben gab. Vom Sündopfer, über Friedensopfer bis hin zu Speiseopfern war alles dabei. Doch wieso steht das so oft da? Und vor allem, was hat das mit mir zu tun?

Allein die extrem hohe Vielzahl der Kapitel, in denen es um Opfer geht, haben mir eins klar gemacht: Es muss wichtig sein. Und zwar nicht nur für die Menschen von vor tausenden Jahren, sondern auch für mich.

Ich habe aufeinmal begriffen, was das Abendmahl und das Opfer Jesu am Kreuz wirklich bedeutet. Ohne ihn, müssten wir es genauso tun wie in den Büchern Mose. Sündenvergebung im Alten Testament verlangt nach Wiedergutmachung, nach Blut. Tiere konnten stellvertretend geopfert werden.

Doch dann kam plötzlich alles anders. Jesus kam hier zu uns auf die Welt und starb als vollkommenes Opfer für ALLE Sünden und allen Scheiß, den wir jeden Tag machen. SEIN Blut rettet uns, sonst wären wir ausnahmslos verloren oder müssten mehr Tiere opfern, als wir essen könnten.

Am letzten Sonntag in der Gemeinde wurde dann das Abendmahl gefeiert. Mir blieb das Brot fast im Hals stecken, so gerührt war ich. Ich habe schon oft am Abendmahl teilgenommen, aber so verinnerlicht wie da, habe ich es noch nie. Statt eines einfachen Rituals wurde es zu einer Herzensangelegenheit.

Ich habe das Glück, dass ich Jesus habe, der wirklich ALLES auf sich nahm. Er starb für meine dunkelsten Stunden und hatte auf dem Weg zum Kreuz meinen Namen auf den Lippen.

Ohne das 3. Buch Mose wäre mir dieser enorm hohe Stellenwert seines Todes niemals klar geworden. Ich nehme SEIN Opfer für mich dankbar an!

Wie sieht es bei dir aus? Nimmst du es für dich an?

LG Martin